Verlegetipps für Stelzlager bzw. Plattenlager

Das Verlegen unserer Stelzlager sowie unserer weiteren Produkte möchten wir Ihnen durch einige
hilfreiche Tipps gerne erleichtern. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Hinweise einen fachmännischen
Einbau bei zum Beispiel einer Terrassenverlegung nicht ersetzen können. Regressansprüche können
in keinem Fall an die euro-system Couwenbergs oHG gestellt werden. 

euro-gate Hamburg, Platten auf höhenverstellbaren Stelzlagern

Untergrund

Die Plattenlager können auf einer bereits verfliesten oder ebenen Oberfläche verlegt werden.
Damit im Nachgang keine Probleme auftreten und Sie Ihr Produkt noch lange sorgenfrei nutzen können,
dürfen die Fliesen keinerlei Schäden durch bspw. Wasser, Frost oder andere Einflüsse vorweisen.
Sollten Schäden vorhanden sein, muss der Belag entfernt und anschließend abgedichtet werden.

Abdichtung

Nun muss die Unterkonstruktion abgedichtet werden. Dies geschieht beispielsweise
mit Gummi- oder Bitumenbahnen. Eine Abdichtung muss auch bei einem Neubau erfolgen,
wenn nur der Rohbeton vorhanden ist.

Plattenlager

Unsere Plattenlager können Sie in zahlreichen verschiedenen Höhen erwerben und zudem beliebig oft
rutschfest übereinander stapeln. Somit lässt sich die Unterkonstruktion bspw. der Terrasse in jeder
gewünschten Höhe von 15 bis 600 mm aufbauen.

Höhenverstellbare Plattenlager

Die höhenverstellbaren Stelzlager bestehen aus zwei Teilen, dem Stelzenfuß und dem Stelzendeckel
mit Gewinde. Bei der Verlegung muss darauf geachtet werden, dass die untere Markierung des Gewindes 
nicht mehr sichtbar ist. Bei einer Verlegung ab einer Höhe von 75 mm darf das Gewinde des höhen-
verstellbaren Plattenlagers PLV50/75 nur bis auf max. 70 mm hochgeschraubt werden.
Dies erhöht die Sicherheit und Belastbarkeit bei höheren Stelzen (bis 600 mm).

Gefälleausgleich

Um bei Unebenheiten das Gefälle auszugleichen, werden die Ausgleichsscheiben geteilt und
dem Gefälle entgegen auf die Plattenlager gelegt. Auch zur Begradigung von Platten oder
Kanthölzern können die Ausgleichsscheiben verwendet werden. Hierfür werden diese halbiert
oder geviertelt und nur an der entsprechenden Stelle unterlegt.

Höhenausgleich

Anstatt mehrere Stelzlager des Typs PP155/15 übereinander zu stapeln, können direkt von Beginn an
höhere Stelzlager verwendet werden. Dies empfiehlt sich auch dann, wenn eine Verlegung von Leitungen,
Rohren oder Kabeln erforderlich ist, da durch den Einsatz der höheren Stelzlager auch der Abstand
zwischen Belag und Unterkonstruktion vergrößert wird.

Höhenverstellbares PLV50/75 unter Kantholz, schließt an PLV50/75 in Kombination mit PP155/45 und Plattenbelag an.

Verlegungsvarianten

Je nach Einsatzart und -gebiet Ihrer Stelzlager sind verschiedene Varianten der Verlegung zu empfehlen:

Plattenverlegung

· Verlegung von Stelzlagern mit Fuge: Verlegung mit Fugenabstandhaltern bzw. Fugenkreuz
· Verlegung von Stelzlagern ohne Fuge: invertierte Verlegung ohne Fugenabstandhalter
· Verlegung von Stelzlagern im römischer Verband/Läuferverband: invertierte Verlegung mit T-Fugenkreuz (höhenverstellbares PLV50/75-T-Fuge für Natursteinplatten oder Läuferverband)
  bzw. halbinvertierte Verlegung mit drei Fugenabstandhaltern

Holzverlegung

· Kantholzverlegung mit Fugenabstandhalter: diagonal zwischen Fugenabstandhalter
· Kantholzverlegung ohne Fugenabstandhalter: invertierte Verlegung

Verlegung von Gitterrosten

· Gitterverlegung als Übergang zwischen Platten- und Holzbelag, bzw. Eingangstüren
· Gitterverlegung auf Dächern, Balkonen, Plätzen, etc. als Einzelbelag

Temporäre Verlegung

· Messeböden
· Zeltböden
· Tanzböden
· Präsentationsflächen etc.

Verlegung in Wasseranlagen

Verlegung von Stelzlagern in Brunnenanlagen, Wasserflächen etc.

Offene Verlegung

Bei der offenen Verlegung (ohne Wandabschluss) von Stelzlagern muss die letzte Plattenreihe
gegen ein Verrutschen fixiert werden. Hierbei gibt es folgende Möglichkeiten:

· Abschluss zur Rasenfläche: Nutzung von Rasenbegrenzungssteinen, die mindestens 1,5
  bis 2,0 cm der Plattenkante fixiert, damit diese nicht darüber hinausrutschen kann
· Abschluss zu einer offenen Fläche, z. B. Glasbalkon etc.: Fixierung mit einem Lochblech

· L-Profil: Das letzte Stelzlager wird vollflächig auf eine Seite des Profils aufgestellt. Dieses muss
  trittsicher sein und mindestens 1,5 bis 2,0 cm der Plattenkante abdecken, damit diese nicht
  verrutschen kann. Bei kleineren Platten oder Plattenzuschnitten am Rand sollte das Lochblech
  so verbaut werden, das auch die vorletzte Reihe des Stelzlagers zu mindestens 50 Prozent
  auf dem Blech steht. Eine zusätzliche Fixierung mit Bautenkleber kann vorgenommen werden. 

· U-Profil: Das letzte Stelzlager steht in einem U-Profil. Beim Terrassenlager PLV50/75 mit einer
  Fußfläche von 20 cm Durchmesser steht das Lager zum Beispiel fixiert im Profil. Unter der Platte
  ragt das Profil nur etwa 2 cm in die Höhe, die Auflagefläche darf nicht breiter als der Fuß des
  Terrassenlagers sein. Zudem sollten mindestens 1,5 bis 2,0 cm der Plattenkante abgedeckt sein,
  damit diese nicht verrutschen kann. Auch hier ist eine zusätzliche Verklebung der Platten mit dem
  Stelzlager bzw. eine Verklebung des Stelzlagers mit dem Untergrund möglich.

Randverlegung von starren Stelzlagern bei Platten bzw. Gitterrosten

Bei der Randverlegung werden entlang einer Wand halbe Stelzlager verwendet, in den Ecken nur
geviertelte Stelzlager. Müssen hohe Druckbelastungen ausgehalten werden, werden die Plattenlager
allerdings ganz verlegt. Dazu müssen wiederum die beiden gegenüberliegenden Abstandhalter entfernt
werden. Alternativ kann die Platte in der Mitte zusätzlich unterlegt werden. Die höhenverstellbaren Stelzlager
können aufgrund des Gewindes nicht halbiert werden und werden darum ebenfalls voll verlegt. Um den Rand
noch stabiler zu gestalten, können im Anschluss die nicht benötigten Fugenabstandhalter entfernt und
die Stelzlager ganz untergeschoben werden. Auch hier kann eine invertierte Verlegung am Rand hilfreich sein.

Randverlegung bei Holzverlegung 

Bei der Unterkonstruktion einer Holzterrasse werden die Kanthölzer immer auf ganzen Stelzlagern
bzw. Plattenlagern verlegt. Dies gilt auch bei einer Randverlegung.

Randabschluß

Ein Randabschluss kann durch Winkelbleche, Wassergitter, eine Hauswand, Balkonbrüstung,
Betonwanne, Rasenbegrenzungssteine etc. geschaffen werden.

Verlegung in Höhen ab 500 mm

Bei einer Terrassenverlegung ab 500 mm wird angeraten, die Stelzen untereinander zu fixieren.
Hierzu werden die seitlich am Plattenlager ZSt65/100 angebrachten Löcher verwendet. Von einer
offenen Verlegung ohne Befestigung oder Rand wird in dieser Höhe generell abgeraten. Bei korrekter
Fixierung der Stelzen sowie des Belages durch passgenaue Verlegung an Wand, Attika-Begrenzung
o.ä. ist die Konstruktion nicht als freitragend zu erachten.

Bei den hier aufgeführten Punkten handelt es sich um eine Empfehlung
und kann den fachmännischen Einbau nicht ersetzten.
Regressanprüche können in keinem Fall an uns gestellt werden.